Colonia helvetica

Kulturplatz

Die Idee der COLONIA HELVETICA ist es, den Kulturaustausch zwischen der Schweiz und Süditalien zu fördern. Wie symbolisch schauen die zwei Gesichter des Januskopfes in die entgegen gesetzte Richtung: der verbindende Blick zurück in die Vergangenheit und der Blick in die Zukunft; der Blick nach Süden und der Blick nach Norden. In der Verbindung entstehen spannende neue Sichtweisen, die sich gegenseitig bereichern.

Um diesen Austausch möglich zu machen, betreiben wir einen „Kulturplatz“ im Dorfzentrum von San Pietro al Tanagro, einem kleinen Dorf in der Provinz Salerno im süditalienischen Region Kampanien.

 

Standort

San Pietro al Tanagro liegt in der Provinz Salerno, der süditalienischen Region Kampanien. In der Bergregion Salernos findet man noch ruhige, ländliche Dörfer mit ursprünglichem Charakter. In diesem Gebiet erstreckt sich auch der „Parco Nazionale del Cilento e vallo di Diano“, ein UNESCO geschützter Nationalpark.

 

Die gesamte Cilento-Küste ist auch berühmt für die schönen Sandstrände, das saubere Meer und die unverfälschte mediterrane Küche.

 

Das Tal des Tanagro ist durch Busverbindungen gut erschlossen und ermöglicht Ausflüge ans Meer, in die Grossstadt Salerno, nach Neapel, Paestum oder zu den Ausgrabungen Pompejs. Jedes Dorf und Städtchen hat viele Sehenswürdigkeiten – Zeugen der vielen kulturellen Einflüsse aus der Geschichte Süditaliens.

 

Infrastruktur „Kulturplatz“

Der Bau besteht aus 3 Stockwerken:

  • Gemeinschaftsraum

  • Atelier

  • Schlafraum

 

Der ca. 80 m2 grosse Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss mit grossem Kamin und offener Küche bietet Platz für verschiedene Anlässe: gemeinsame Essen, Workshops, Vorträge, Feste, Film- und Musikabende, Tanzanlässe, sogar kleine Theateraufführungen sind möglich. Ein Treffpunkt für Gross und Klein.

 

Der Kulturplatz bietet auch einen Aussenbereich mit Sitzmöglichkeiten und einer Feuerstelle.

 

Im 1. Stock befindet sich ein grosszügiges Atelier von ca. 80 m2 mit WC/Dusche. Das Atelier bietet Raum für kreative Workshops bis zu 6 Personen.

Das Atelier wird genutzt für ortsansässige Kinder und Erwachsene sowie auch privat für die Betreibung der Produktelinie von „Raduna“ Christine Gluch: Kunst aus Recyclingmaterial.

 

Im 2. Stock, der direkt vom Atelier als „Galerie“ erreichbar ist erstreckt sich auf eine Fläche von ca. 40 m2 eine Mansarde mit Schlaf und Erholungsmöglichkeit für bis zu 6 Personen.

 

Öffentliche Parkplätze stehen ca. 200 m in der Nähe des Kulturplatzes zur Verfügung.

 

 

Weiter greifende Konzeptidee:

Das Raduna-Atelier soll auch Möglichkeiten bieten für Mitarbeitende: im Nähatelier sowie auch im bildnerisch gestalterischen Bereich.

Die Produktelinie „Raduna“ arbeitet fast ausschliesslich mit Recycling-materialien: Altkleider, Stoffresten für die textilen Produkte wie Taschen und Kleider, sonstige Materialien für die Herstellung von Deko- und Kunstobjekten.

 

In der Schweiz suchen wir einen Ort, eine Betriebsmöglichkeit für den Verkauf von Produkten aus Süditalien (Olivenöl, Spezialitäten, Handwerk), sowie von Kunstobjekten aus dem „Raduna“-Atelier. Auch Urlaubsangebote sollen hier vermittelt werden.

 

Der schweizer Partnerbetrieb kann sowohl ein fremder bereits bestehender Betrieb sein (beispielsweise eine Geschenk-Boutique oder ein Restaurations-

betrieb mit Verkaufsecke) oder ein eigener „Kulturplatz“ im Sinne des Vereins COLONIA HELVETICA.

 

Hier wäre es auch möglich, alternative Reisen in den Cilento zu vermitteln. Wegen bereits bestehenden Beziehungen und auch wegen günstiger Infrastruktur im Mutterhaus „Kulturplatz“ in Süditalien wären verschiedene Angebote der Feriengestaltung möglich:

  • Trekking im Cilento

  • Kultururlaub mit Besichtigungen

  • Kreative Malwoche

  • Höhlenbesichtigungen und Reitausflüge

 

Durch den Kontakt mit ortsansässigen Anbietern wäre die COLONIA HELVETICA in San Pietro al Tanagro auch der ideale Vermittler und eine zuverlässige Anlaufstelle mit Übernachtungsmöglichkeit für Neuankömmlinge.

 

Gefällt Ihnen unser Konzept? Sind Sie interessiert unser Projekt zu unterstützen? Kontaktieren Sie uns:

 

Carmine Lazaro Pagliarulo cabacubana@bluewin.ch

Christine Gluch Raduna christinegluch@bluewin.ch

 

COLONIA HELVETICA

Corso Umberto I, 21A

84030 San Pietro al Tanagro (SA)

Italia

 

Tel. ++39 338 632 78 86

 

Wie entstand die Idee zum Verein COLONIA HELVETICA?

 

Initiator Carmine Lazaro Pagliarulo:

 

Bis zu meinem 12. Altersjahr wuchs ich in San Pietro al Tanagro, einem Dorf in der süditalienischen Provinz Salerno, auf. 1960 kam mein Vater als Gastarbeiter nach Winterthur. Als Zwölfjähriger schickte mich meine Mutter zu meinem Vater in die Schweiz.

 

Zusammen mit anderen Gastarbeiterkindern besuchte ich eine Einführungsklasse, um Deutsch zu lernen. Wenn mein Vater bei der Arbeit war, blieb ich im Hort. Aber das war mir mit der Zeit zu langweilig. Ich schlich mich davon und trieb mich in der Stadt herum. Auf einem meiner Streifzüge entdeckte ich die Anschläge der Pfadfinder und trat der Pfadi bei. Die Jugendorganisation hat mich stark geprägt und ist ein wichtiger Schritt zur Integration gewesen.

 

Als ich 25 Jahre alt war, ging mein Vater zurück nach Italien und ich beschloss, ebenfalls zurückzukehren. Die Familie hat wieder zueinander gefunden und ich bin mir vorgekommen wie der „figlio prodigo“, der verlorene Sohn: „Erstmals waren wir alle zusammen, eine richtige Familie.

 

Vier Jahre später zog es mich wieder zurück nach Winterthur. Ich jobbte, reiste und gründete schliesslich eine Familie.

 

2004, nach dem Tod meines Vaters, ging ich erneut in den Süden, um meiner Mutter beizustehen. Während dieser Zeit sah ich die Resignation der arbeitslosen Jugendlichen in meinem Dorf, denen keine Freizeitangebote zur Verfügung standen. Und da beschloss ich, etwas zu unternehmen. Meine Idee war die COLONIA HELVETICA. Auf einem Grundstück, das ich von meiner Mutter geerbt habe, sollte ein Begegnungszentrum für die Einheimischen entstehen.

 

Nun ist es soweit! Der Bau steht. Auf dem Grundstück haben meine Ehepartnerin und ich mit eigenen finanziellen Mitteln ein 2-stöckiges Haus errichtet, welches die Infrastruktur der COLONIA HELVETICA bietet.

 

Jede und jeder, der die COLONIA HELVETICA aktiv oder finanziell mittragen will, ist willkommen. Die Schweizer, die das Projekt unterstützen, sollen ebenfalls davon profitieren. Es soll ein Geben und Nehmen sein. So wird eine Brücke von der italienischen zur schweizerischen Kultur geschlagen.

 

Freundschaften könnten entstehen – und mit der Zeit auch ein sanfter Tourismus. Wir haben alles in der Nähe: Die endlosen Wälder und Hügel des UNESCO-

Nationalparks „Cilento und Vallo di Diano“, die Ruinen von Paestum, den meilenlangen Sandstrand des Golfs von Salerno. Die Einheimischen könnten Gäste aufnehmen oder sie als Führer auf Touren begleiten – mein Plus ist dabei, dass ich mich in beiden Welten zu Hause fühle und auskenne. So möchte ich etwas von dem zurückgeben, was ich erhalten und erfahren habe.